Dr. Wolf v. Bomhard, FTA Pathologie, Dipl. ECVP
Dr. Stephan Pfleghaar, FTA Pathologie
Telefon
+49 (0)89 580 02 21

Entnahme und Versand der Proben

Versandmaterial

Gerne schicken wir Ihnen Versandmaterial und Untersuchungsanträge zu. Füllen Sie bitte hierzu folgenden Anforderungsschein aus und schicken Sie Ihn uns zu.

Download Versandmaterial

Entnahme histologischer Proben/Biopsien

1. Sofort ins Formalin: Um Autolyse-Artefakte zu verhindern, sollten die Proben so schnell wie möglich zur Fixation in Formalin-Lösung (4%).

2. Das Fixationsmittel: Dazu verwenden Sie entweder unsere Versandgefäße, die bereits gepuffertes Formalin in der richtigen Verdünnung enthalten, oder Sie verschicken es in eigenen Gefäßen. Diese sollten dicht schließen, unzerbrechlich und groß genug sein, so dass das Material nicht in das Gefäß gequetscht werden muss. Das 4%ige Formalin stellen Sie her, indem Sie 36% Formaldehyd in der Apotheke besorgen und 1:9 mit normalem Leitungswasser verdünnen. Es reicht, wenn die Proben zu 2/3 mit Formalin bedeckt sind. Das Gefäß muss also nicht ganz mit Formalin voll sein, da durch Schütteln während des Transports die Gewebestücke bewegt und somit bestens fixiert werden.
 
Frost: Bei Frost, bitte dem Formalin etwa 10% Alkohol zusetzen, damit keine Gefrierartefakte entstehen.

3. Beschriftung: Beschriften Sie die Gefäße mit dem Namen des Besitzers, das verhindert Verwechslungen. Bei Proben von verschiedenen Stellen, bitten wir Sie, diese auch auf den Gefäßen anzugeben. Die Diagnosen lassen sich dann eindeutig der entsprechenden Lokalisation zuordnen.

4. Der Untersuchungsantrag: Bitte den Praxisstempel nicht vergessen. Möglichst detaillierte Angaben über den Fall machen. Bei dermatologischen Fragestellungen die Rückseite des Antragsformulars nicht vergessen. Gerne schicken wir Ihnen auch eine PDF-Version des Antrags zu. Ein Anruf genügt.

5. Polstern: Reichlich saugfähiges Material mit den Gefäßen in eine Umverpackung verbringen (z.B. zweites Gefäß, verknoteter Einweghandschuh oder zip-bag).

6. Alles in die blaue Tüte und ab zur Post oder Anruf beim Abholservice.

Hautstanzen: Bitte 3 – 5 Hautstanzen unterschiedlich stark betroffener Lokalisationen entnehmen. Um eine aussagekräftige Diagnose zu erhalten, sollten Stanzen mit einem Mindestdurchmesser von 5 mm entnommen werden.

Excisionsränder: Wenn Unsicherheit besteht, ob es gelang, einen Tumor vollständig zu entfernen, sollten Anteile des Tumorbetts eingeschickt werden. Dazu entnehmen sie aus den fraglichen Lokalisationen etwa sonnenblumenkerngroße Proben und senden diese in einem separaten Gefäß ein. Bitte beschriften Sie das Gefäß mit "Tumorbett" und machen Sie auch die entsprechende Angabe auf dem Antrag.

Wichtig: Wegen räumlicher Beschränkungen können wir leider keine vollständigen Sektionen durchführen. Bitte wenden Sie sich hierfür an die universitären oder amtlichen Einrichtungen. Wir führen auch keine bakteriologischen, mykologischen oder labordiagnostischen Untersuchungen durch.

Entnahme von zytologischen Präparaten

Bitte stets mehrere Ausstriche herstellen (3-6 Stück)!

Die verschiedenen Techniken der Feinnadelaspiration im Detail zu beschreiben, übersteigt leider die Kapazität dieser Webseite. Wir empfehlen daher diesen Link:

http://www.youtube.com/watch?v=0kFaHoq5WCg

Verschicken Sie die zytologischen Ausstriche in Zyto-Köchern, umwickelt mit Zellstoff oder anderem Polstermaterial.

Wenn Sie Formalin-fixiertes Material und Zytologien zusammen in einer Versandtasche verschicken, achten Sie bitte unbedingt darauf, dass die Gefäße dicht sind. Bereits Formalin-Gase zerstören zytologische Ausstriche! Am besten noch einmal beide Chargen separat luftdicht verpacken (z.B. zip-bag).

Für die zytologische Diagnostik ist ein ausführlicher Vorbericht besonders wichtig.

Entnahme von Ergüssen zur zytologischen Diagnostik

1. Entnahme: Flüssigkeit in einem EDTA-Röhrchen auffangen.

2. Direktausstrich: Geben Sie einen Tropfen auf den Objektträger. Streichen Sie den Tropfen vorsichtig aus, als wenn Sie einen Blutausstrich herstellen würden. Stellen Sie so mehrere Ausstriche aus der aufgefangenen Flüssigkeit her. Bitte beschriften Sie die Ausstriche mit "Direktausstrich".

3. Zentrifugation: Stellen Sie nun ein Zentrifugat her (ca. 500 x g, 5 Min.). Alternativ kann man das Punktat auch eine halbe Stunde sedimentieren lassen. Sodann das Zellpellet mit einem gleich großen Rest der Flüssigkeit resuspendieren und mehrere Ausstriche anfertigen. Diese mit "Zentrifugat" beschriften.

4. Die Flüssigkeit: Dann geben Sie bitte den Überstand wieder zurück zum Zentrifugat und schicken die restliche Flüssigkeit zusammen mit den Zytologien zu uns. Wir können dann gegebenenfalls (nur in Ausnahmefällen) noch zusätzliche Ausstriche herstellen.

Versandmöglichkeiten

1. Deutsche Post: Bitte beachten Sie, dass die von uns zur Verfügung gestellten blauen Tüten noch frankiert werden müssen. Der Vermerk „freigestellte medizinische Probe“ besagt lediglich, dass die Probe mit der Post versendet werden darf.

2. Kurier: Wir können Ihnen leider keinen eigenen Kurier anbieten. Hierfür ist unser Institut zu klein. Wir verweisen aber auf den Kurierservice S&S, der uns täglich beliefert. Weitere Informationen finden Sie in diesem Download.

Download Kurier

    



Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Webseite weitersurfen, stimmen Sie dem zu. Nähere Informationen zu den bei uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK